Der Hörtnagl-Standort in Hall in Tirol darf sich über seinen neuen hochmodernen Abholmarkt mit Imbiss freuen. Außerdem wurde die Firmenzentrale um eine 1.500 Quadratmeter große Produktionshalle für konsumentenfreundlich geschnittene und verpackte Wurst- und Schinkenprodukte erweitert.

Das 150-Jahr-Jubiläum ist für das Tiroler Traditionsunternehmen der richtige Zeitpunkt, in die Standort- und Qualitätssicherung und damit in die Zukunft des Unternehmens zu investieren. „Um für künftige Herausforderungen gerüstet zu sein, haben wir unseren Firmenstandort erweitert“, erklärt Hans Plattner. „Wir wollen damit unsere Wettbewerbsfähigkeit stärken und in die Qualität investieren“, so der geschäftsführende Hörtnagl-Gesellschafter.

Neuer Abholmarkt
Mit dem Bau der neuen Halle vergrößert sich die bisherige Produktionsfläche von bisher 5.700 Quadratmetern auf insgesamt 7.200 Quadratmeter. In den Neubau investierte Hörtnagl mehr als sechs Millionen Euro. In der Hörtnagl-Zentrale in Hall sind derzeit die gesamte Produktion sowie die Verwaltung und ein Abholmarkt untergebracht. Der neue Zubau nimmt eine Gesamtfläche von 1.500 Quadratmetern ein. Auf dieser Fläche sind nun eine Slicer-Halle und hochmoderne Anlagen für die Reifung, Kommissionierung und Verpackung entstanden. Darüber hinaus wurde der Abholmarkt modernisiert und vergrößert sowie um einen Imbiss ergänzt. Auch eine Kochschule für alle Liebhaber guter heimischer Küche ist integriert.

Modernste Standards
Schon bisher mit qualitativen Höchststandards von der Produktion bis zur Rückverfolgbarkeit ausgestattet, setzt Hörtnagl mit der neuen Slicer-Halle erneut produktionstechnische Akzente. „Wir passen uns im Bereich Slicen und Verpacken modernsten Standards an. Das sehen wir auch als Schritt für noch mehr Konsumentenfreundlichkeit. Die geschnittene und bereits verpackte Ware ist bei unseren Kunden äußerst beliebt. Nur hochwertigste Ware verlässt unsere Zentrale“, betont Hörtnagl-Hauptgesellschafterin Doris Daum-Hörtnagl.

zur Übersicht