Die derzeit fallenden Rindfleisch-Preise sind für die heimischen Bauern eine große Herausforderung. Aufgrund der aktuellen Situation haben wir uns dazu entschieden, die höheren Schlachtkosten und den Preisverfall bei den Nebenprodukten wie beispielsweise Haut auszugleichen, sodass der Auszahlungspreis an die Bauern gleich bleibt. Für den Zuchtleiter von Grauvieh Raphael Kuen zeigt sich gerade in den Krisenzeiten die vertrauensvolle Partnerschaft der Firma Hörtnagl. Umso mehr ist dies ein starkes Zeichen der Fairness gegenüber den heimischen Bauern.

Schon seit über 25 Jahren pflegen wir eine faire Partnerschaft zur Tiroler Landwirtschaft mit dem Vermarktungsprojekt des „Tiroler Grauvieh Almochs“. Wie unser Geschäftsführer Hans Plattner im Grauviehbuch besonders hervorhebt, ist es wichtig, die Tiroler Bergbauern zu unterstützen, bevor ein wesentlicher kultureller Bestandteil und die flächendeckende Bewirtschaftung unseres Landes verloren geht. Mit dem Ochsenprojekt leisten wir dazu schon seit fast drei Jahrzehnten unseren Beitrag. Gleiches gilt auch beim Kalbfleisch, wo ebenso zu 100% auf Tiroler Herkunft geachtet wird.

Der Name der Rasse „Grauvieh“ wurde zur Marke und zum Symbol für Qualität, Regionalität, Nachhaltigkeit und Tradition. Das Grauvieh-Almochs-Programm war das erste Qualitätsfleischprogramm in Tirol und ist vom Willen getragen, entscheidend zur Existenzsicherung des Berggebietes beizutragen und damit den Konsumentinnen und Konsumenten ein echt heimisches kulinarisches Erlebnis zu bieten.

Weitere Informationen finden Sie HIER.

zur Übersicht